Shanghai

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








"beeindruckt und dankbar"

So viel Hilfsbereitschaft macht einen einfach sprachlos ... Was soll man da noch sagen?
5.7.05 09:58


"Es ist heiss"

Und zwar so richtig. Man schwitzt - auch im sitzen. Wie in der Sauna, halt eben total warm. Nein, eher wie im Backofen nur mit hoeherer Luftfeuchtigkeit. Vielleicht doch wie in der Saune. Heiss eben - uebertrieben heiss. Und das ist erst der Anfang. Es wird schlimmer werden. Der Regen wird kommen - es wird noch heisser werden - und ich geh' kaputt. Immer muessen die Chinesen alles uebertreiben. Einmal Reis am Tag reicht nicht - nein, es muss schon in der Frueh, mittags und abends sein. Normal biertrinken gibt's nicht - nein, dazu gehoert schon ein Trinkspielchen und man kippt den Becher Hopfen-Blueten-Tee auf einen Zug herunter. Und dann noch die Menschenmassen, als wuerden ein paar Millionen nicht reichen - es muessen schon ueber eine Milliarde sein...
Da hoert doch der Spass auf.
Ein bisschen Hitze waere ja ganz nett - aber das ...
22.6.05 09:53


"Ja wo schauen sie denn nur hin ..."

Also - nach hinten bestimmt nicht! Zur Seite, man muesste ja seinen Kopf drehen, auch nicht! Und nach vorne? Ich habe die groessten Zweifel! Die Rede ist uebrigens von chinesischen Rad- und Autofahrern. Manchmal kommt es mir so vor - ich kann mich ja taeuschen - dass in Shanghai ausschliesslich nach Gehoer gefahren wird, vielleicht auch noch nach Geruch (koennte ja sein, deswegen sind wahrscheinlich auch immer alle Fenster geoeffnet ...).
Wenn man abbiegen will, dann tut man das. Warum schauen - kostet ja nur Zeit und der Hintermann (Entschuldigung, oder auch -frau) wird schon reagieren. Man muss nur schneller sein als der andere! Das lustige daran ist - es klappt ausgezeichnet. Recht viel mehr Unfaelle als in Deutschland gibt es hier, denke ich zumindest, nicht. Ist den chinesischen Verkehrsteilnehmern eben mit den Jahren ins Blut uebergegangen - da kann man manchmal nur staunen!
Eines allerdings verstehe ich einfach nicht - warum benoetigt eine Kreuzung mit funktionierenden Ampeln bis zu vier oder fuenf "Verkehrspolizisten", die mit gelben Cap, Trillerpfeife und Tee bewaffnet das organisierte Chaos zu ordnen versuchen (wobei selbstverstaendlich keiner auf deren Kommandos reagiert).
17.6.05 04:43


"Der kleine Unterschied"

Freuher war ich Ich - jetzt nicht mehr. Vielleicht habe ich mich durch meine neue Entwicklungsstufe ja verbessert - naja, mal sehen:

* Ich hupe gerne!

* Ich lasse mein Kind direkt vor meiner Haustuer sein Geschaeft (gross und klein) verrichten!

* Ich schneide meine Fingernaegel ausnahmslos im Bus oder in der U-Bahn!

* Ich schnaeutze ohne Taschentuch!

* Ich rauche immer und ueberall - besonders dann, wenn es verboten ist!

* Ich schmatze!

* Ich schluerfe!

* Ich handele bei jeder Gelegenheit!

* Ich freue mich ueber deutsche laowais und begruesse sie mit einem freundlichen Hitlergruss!

* Ich kopiere!

* Ich stehe total auf DVDs

* Ich besichtige innerhalb meines 5-Tagesurlaubs in moeglichst acht verschiedenen Staedten und Doerfern mindestens siebenundzwandzig unterschiedliche Sehenswuerdigkeiten!

* Ich gehe dreimal am Tag zum Essen!

* Verkehrsregeln sind fuer mich nur als Vorschlag zu verstehen - jedoch nicht als ernst gemeinter!

* Ich mag Reis!

* Ich schlafe gerne und ueberall!

* Ich benoetige zum betrachten bestimmter Dinge meine Haende!

* Ich habe und benutze ein Haendy!

* Ich trinke Bier aus Bechern und schlafe nach 0,5 Litern pijou im Taxi ein!

* Fenster sind zum oeffnen da - egal bei welcher Temperatur! Glasscheiben sind demnach eigentlich eine unsinnige Erfindung fuer mich.

* Ich rede mit Auslaendern Englisch weil ich seit zwei Wochen einen Sprachkurs belege und teile ihnen (waehrend ich in der Fussgaengerzone stehe ...) u.a. mit, dass der "Tisch sehr dreckig ist" !

Da waere noch mehr - aber das reicht erst mal. Wuerde allerdings gerne wissen, wie ich frueher war ...
16.6.05 09:42


"Das Land des gesprochenen Fragezeichens"

China ist anders! Die Leute kleiner, das Bier waessriger und die Sprache, naja, anders eben. Oder wo endet eine Frage schon mit dem gesprochenem Fragezeichen "ma"? (Dieser Satz wuerde auf Chinesisch bestimmt fuer Verwirrung sorgen...) Auch die Verwendung sogenannter "Measure-Words" wie "ge", die bei der Benennung der Anzahl bestimmter Dinge (wie Mensch, Hund, Tisch, Klappstuhl oder Nutellabrot) entweder unbedingt hinzugefuegt werden muessen - oder weggelassen werden - offenbaren den Drang der Chinesen anders zu sein. Das natuerlich ueber hundert verschiedene "Measure-Words" fuer die verschiedensten Woerter existieren ist doch hoffentlich klar!
Nur das schlimme an all dem ist - dass die Grammatik noch das einfachste ist! Betonung! Vier verschiedene! Ein Wort mit 209752 unterschiedlichen Bedeutungen - je nach Satzbau und Wetterlage. Bla, bla, blup! Versteht man also ein Wort heisst das noch lange nicht man weiss was der andere sagt. War das Wort jetzt am Anfang des Satzes oder in der Mitte - war es wirklich die 2. Betonung oder doch die 4. ? Regnet es Morgen? Hat er sich vielleicht versprochen? Lispelt er?
Ach ja, und da waren ja noch zweiundvierzigtausend verschiedene Dialekte und Sub-Dialekte und Sub-Sub-....

"wo yao feng la"
(heisst das nun "ich werd' verrueckt", "ich rieche gut", "Hasen werfen" oder doch "Waschmaschinendings fliegen"?)

Macht aber alles nix - wer muss schon die Sprache verstehen wenn man die Kultur kennt ...
Oh mein Gott - so langsam bekomme ich Angst!
14.6.05 10:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung